Testumgebung für WordPress einrichten

Eine Testumgebung gehört zwingend zur Peripherie eines professionellen Webauftritts oder Online-Shops. Sofern sie den Stand deiner Site oder deines Shops möglichst genau spiegelt, kann dir deine „Spielwiese für WordPress“ im akuten Notfall kostbare Zeit und Geld sparen.

Im Zusammenwirken von Core, Theme und Plugins innerhalb einer WordPress-Installation kann es schon mal gewaltig knirschen. Selbst professionellen Support-Teams fällt es dann mitunter schwer, die Fehlerquelle am Geräusch zu erkennen.

Debugging heisst die Devise.

Testen und Fehler finden

Debuggen kann zum Beispiel bedeuten: Um den Auslöser des Problems identifizieren zu können, stellen wir deine Installation erst einmal auf „normal“.

  • Alle Plugins werden deaktiviert.
  • Eins der mitgelieferten Twenty-Irgendwas-Themes wird anstelle deines sonst verwendeten Themes aktiviert.
  • Fehlermeldungen werden zur Ausgabe in den Browser geleitet (also die Konstante WP_DEBUG in der wp-config.php auf true gesetzt).

Man kann sich vorstellen, dass diese Maßnahmen für eine produktive Website ein Inferno bedeuten würden: Nichts sieht mehr aus, wie es soll, und obendrein werden im Browser sensible Daten wie z.B. absolute Pfade zu Verzeichnissen öffentlich präsentiert – geht gar nicht!

Deswegen macht man so etwas ja auch nicht im Live-Betrieb, sondern – erraten! – in einer Testumgebung.

Konkret kannst und solltest du in deiner „Spielwiese“ folgende WordPress-Komponenten testen:

  • neue WordPress-Versionen (also den Core), und zwar bereits im Beta-Status der nächst höheren Version;
  • neue Versionen der Plugins, die du verwendest, ebenfalls schon als Beta oder Release Candidate, soweit verfügbar;
  • Aktualisierungen deines Themes, insbesondere im Hinblick auf eventuell notwendige Updates deines Child-Themes;
  • deine eigenen Backups (Datensicherungen); kein Scherz, auch ein Backup kann mal kaputt sein, und damit möchtest du nicht umgehen müssen, wenn du gerade dringend eins brauchst!

Testumgebung für WordPress einrichten

Im Entwickler-Blog für WooCommerce German Market haben wir ein Tutorial veröffentlicht, wie du eine geschützte Testumgebung für deine Website bzw. deinen Shop einrichten kannst, um Anpassungen zu testen oder Fehler zu finden:

Testumgebung unter Subdomain einrichten »

Viel Erfolg und happy testing!

Debug per URL oder Log

Frank Bültge zeigt in seinem WordPress-Starter-Kit einen schlauen Umgang mit dem Debug-Modus, wenn’s mal schnell gehen muss und man im Live-System Fehlermeldungen sehen will, ohne dass diese die Site zerschiessen: Debuggen per URL-Parameter. (Gist)

Chris Brückner hat im MarketPres-Blog beschrieben, wie du Fehlermeldungen in einer Datei loggen kannst, anstatt sie direkt in den Browser zu senden.

3 Antworten zu “Testumgebung für WordPress einrichten

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ein Privileg, kein Recht. Sei anständig.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.