Mein WP-Admin, dein WP-Admin: WordPress Plugin User Interfaces (Teil I)

Im Customer Support lernt man die Realität von WordPress kennen. Nicht die Wow-REST-API-im-Core-was-kostet-die-Welt-Realität, sondern die andere, die Dreck-welcher-von-euch-Pennern-hat-mir-auf-den-Teppich-geschifft-Realität. Anstrengende Wirklichkeit, so echt, dass es manchmal weh tut.
Zur Vorbereitung eines WordCamp-Vortrags habe ich hier ein paar besonders interessante Beispiele dazu gesammelt, was manche Plugins – allein, oder in der Horde – mit dem WP-Admin so alles anstellen.
Bühne frei!

WP Cleanfix bittet um Aufmerksamkeit, ein Framework werde benötigt.Platz ist ja genug da, was soll das schlechte Leben nützen?
WP Cleanfix bittet um Aufmerksamkeit, ein Framework werde benötigt.
Platz ist ja genug da, was soll das schlechte Leben nützen?
Admin Columns Pro bittet um einen Review.(Wohlgemerkt: die Pro, nicht die freie Version.)
Admin Columns Pro bittet um einen Review.
(Wohlgemerkt: die Pro, nicht die freie Version.)
„Dieses Theme benötigt …“ – Mindestanforderungen als Erfolgsmeldung getarnt.
„Dieses Theme empfiehlt …“ – Technische Anforderungen als Erfolgsmeldung getarnt.
Damit hat WordPress Popular Posts sicher nicht gerechnet: Die Warnung geht über dem massiven Alarm von Yoast fast unter.
Damit hat WordPress Popular Posts sicher nicht gerechnet: Die Warnung geht über dem massiven Alarm von Yoast fast unter.
Der kleine Schreck nach dem Login: „Ähm, wosnmeindashboardjetzegebliem?“ – Admin Notices drücken den eigentlichen Seiteninhalt nach unten aus dem Viewport heraus. (Nebenbei: Was die Tab-Zeile da wohl soll?)
Der kleine Schreck nach dem Login: „Ähm, wosnmeindashboardjetzegebliem?“
Admin Notices drücken den eigentlichen Seiteninhalt nach unten aus dem Viewport heraus.
(Nebenbei: Was die Tab-Zeile da wohl soll?)
Klassisch kontroverse Koalition: rot-grün wird, bei entsprechender Sehschwäche, allzu leicht zur Grauzone.
Klassisch kontroverse Koalition: rot-grün wird, bei entsprechender Sehschwäche, allzu leicht zur Grauzone.
Man nehme: 1 Handvoll Core-CSS-Klassen, 11 externe Links (von Support bis Sales Pitch), schüttele alles einmal kräftig auf, und heraus kommt … ein Child Theme Creator!
Man nehme: 1 Handvoll Core-CSS-Klassen, 11 externe Links (von Support bis Sales Pitch), schüttele alles einmal kräftig auf, und heraus kommt … ein Child Theme Creator!
Wo man den Theme-Entwickler noch persönlich am Gesicht erkennt …Darunter: Float-Fehler mit .update-nag.
Wo man den Theme-Entwickler noch persönlich am Gesicht erkennt …
Darunter: Float-Fehler mit .update-nag.
„This plugin doesn’t currently have any configuration options“ – Keine Optionen, aber immerhin eine eigene Options-Seite mit einem Video drauf. Gewonnen, Orbisius Child Theme Creator!
„This plugin doesn’t currently have any configuration options“ – Keine Optionen, aber immerhin eine eigene Options-Seite mit einem Video drauf. Gewonnen, Orbisius Child Theme Creator!

Demnächst in diesem Kino: Vorbilder!

Doch, es gibt auch positive Beispiele, wie man als Plugin-Entwickler_in mit dem WP-Admin seiner Nutzer_innen umgehen kann.

Update Juli 2016: Aus der versprochenen Fortsetzung mit Positivbeispielen ist dann tatsächlich ein Vortrag beim WordCamp Europe 2016 geworden. Auf English, aber trotzdem: Thoughts on Plugin UI

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ein Privileg, kein Recht. Sei anständig.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.